03. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für Vokabeln gegen Vorurteile · Kategorien: Allgemein

Zum wiederholten Mal organisiert das Deutsch-Russische Forum in diesem Jahr das deutschlandweite Sprachturnier „Spielend Russisch lernen“. Die erste der jeweils drei Spielrunden findet immer in einer Schule mit Russischunterricht statt. Das Friedrich-Franz-Gymnasium ist seit Beginn als Ausrichter einer Schulrunde dabei.

 

Barbara Menzel, eine der verantwortlichen Lehrerinnen am FFG, betont, dass die Jugendlichen sich mit Freude, Interesse, aber auch einem hohen Maß an Konzentrationsfähigkeit an die Aufgaben machen und dieses den Reiz des Wettbewerbes ausmache. Zudem hat das Gymnasium in den letzten Jahren immer sehr erfolgreich bei den Regionalausscheiden abgeschlossen und es sogar schon nach Gelsenkirchen ins Bundesfinale geschafft. Insofern sollte man doch an der Tradition festhalten, unterstreichen die Lehrerinnen Dorothea Brinkmann und Kerstin Hoffmann, die sich ebenfalls in die Vorbereitung und Durchführung des Wettbewerbes einbrachten.

Spannend bis zum Schluss ging es dann auch zwischen den 12 Teams zu.

Die Idee des Spiels ist relativ einfach. Teilnehmer aus den Klassenstufen 8 bis 10 finden sich zunächst zu Paaren zusammen, von denen einer Russischkenntnisse besitzt und der andere nicht. Jeweils zwei dieser gemischten Paare spielen New Amici! -ein Brettspiel- gegeneinander. Ein Unparteiischer leitet das Spiel, das im Wesentlichen darin besteht, Fragen zu Vokabeln, zum Land, der Geschichte und Kultur Russlands zu beantworten. In unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen und Spielphasen müssen sowohl der Russischkenner als auch der Laie aktiv werden und Punkte sammeln. Sieger ist das Team, das sich mittels K.O.-System gegen die anderen Paare durchgesetzt hat.

Im aufregenden Finale standen sich Jasmin Streu und Jule Schneider, der 10c, sowie Lena Käckenmeister und Moritz Hochmuth, aus der 9c, gegenüber. Sie lieferten sich ein Kopf an Kopf rennen bis in die letzte Spielrunde, in der die Schülerinnen der 10. Klasse das Spiel für sich entschieden.

Sie werden nun das Gymnasium im Regionalfinale vertreten. Mit ganz viel Glück wartet dann vielleicht irgendwann das Bundesfinale, wo sogar eine Reise gewonnen werden kann.

Dafür wünscht ihnen das gesamte FFG viel Erfolg!

 

Cornelia Flörke

Bildunterschrift: Die Finalteams Jule Schneider/Jasmin Streu und Lena Käckenmeister/Moritz Hochmuth. (privat)

26. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für Sportfest 2017 · Kategorien: Allgemein
Name Klasse Punkte
Hannes Lantow 11d 304
Philipp Schliemann 11b 213
Robert Heilborn 11b 193

 

Name Klasse Punkte
Sophia Renner 12b 223
Chiara Gehrmann 11d 201
Milena Lietz 11d 194

 

Name Klasse Punkte
Christoph Klaus 10c 320
Jannik Käckenmeister 10c 287
Max Toparkus 10b 191

 

Name Klasse Punkte
Svenja Götting 10c 226
Marie-Christin Grant 10c 181
Alexandra Möller 10b 180

 

Name Klasse Punkte
Lilli Sophie Gölnitz 9b 193
Wilhelmine Schäfer 9b 192
Leonie Dieckemann 9d 174

 

Name Klasse Punkte
Lukas Thoms 9a 274
Hannes Gorgas 9b 218
Justin Helle 9a 212

 

Name Klasse Punkte
Paul Propp 8c 313
Kilian Kopas 8d 238
Paul Rabe 8b 221

 

Name Klasse Punkte
Tara Zoe Lemke 8a 280
Johanna Ihde 8b 226
Thuy-Lam Le 8b 198

 

Name Klasse punkte
Lea Malaher 7b 288
Franziska Lietz 7b 272
Amy Bieber 7b 240

 

Name Klasse punkte
Jan Renner 7a 227
Felix Grimm 7d 212
Chris-Ole Ellenfeld 7b 204

 


26. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für Roboterwettbewerb 2017 · Kategorien: Allgemein

Die Teams haben lange auf dieses Event hingearbeitet nun ist es leider wieder Geschichte.

Aufgabe der Teams war es, ein Fahrzeug zu bauen, das möglichst schnell eine vorgegebene Strecke mit verschiedenen Hindernissen abfährt. Dabei sind bei der Gestaltung der Roboter den Jugendlichen kaum Grenzen gesetzt. Die drei besten Teams in zwei Klassen erhalten Geldpreise von fünfzig bis einhundert Euro. Insgesamt 67 Teilnehmer/innen aus Schwerin, Spantekow, Woldegk, Friedland, Altentreptow, Stralsund, Greifswald, Rostock, Wismar, Parchim und Rehna traten gegeneinander an.

Noch während des Wettbewerbes arbeiteten die Teams an der Optimierung ihrer Fahrzeuge. Kaum war ihr eigenes Rennen vorbei, saßen sie wieder an ihren Plätzen und versuchten nachzubessern und zu reparieren. Insgesamt gab es zwei Vorbereitungsläufe und drei Wertungsläufe für jedes Team. Die heiß begehrten Plätze 1 bis 3 gab es in den Kategorien „Lego“ sowie „Fischertechnik und Thymio“.

 

Quelle: http://www.bildungswerk-wirtschaft.de/de/verein/aktuelles/ansicht/d/7_nordmetall_roboter_wettbewerb

 

26. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für FFG-Team punktet am Netz · Kategorien: Allgemein

In der vergangenen Woche fand das Landesfinale Beachvolleyball „Jugend trainiert für Olympia“ in Greifswald im Strandbad Eldena statt. Dank des großartigen zweiten Platzes der Mädchen der WK II im Landesfinale der Halle war das Team von Sportlehrerin Inge Zühlsdorf auch für den Strand qualifiziert.
Hier ist der Modus und das Regelwerk jedoch anders und so gesellten sich zu den „Profi“-Mädchen vom 1. VC Parchim Leonie Dieckemann, Frieda Siemoneit, Selina Schröder und Julia Behring noch die vier Jungen Tünnes Lohmann, Karl Busch, Kilian Spinar und Max Toparkus, die allesamt eher in anderen Sportarten zu Hause sind.
Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und so nahm das wild entschlossene FFG-Team gerne die frühe Anreise an die Küste in Kauf. Die gesamte Mannschaft hat einmal als Mädchen-Duo, als Jungen-Duo und als Mixed-Duo gegen die Gegner anzutreten.
Insgesamt trafen beim Landesfinale sechs Schulen aufeinander.
Die Vorrunde wird immer in zwei Gruppen, jeder gegen jeden, gespielt. Die zwei besten Teams erreichen das Halbfinale, wobei hier der zweite gegen den ersten der anderen Gruppe spielt. Jedes Match wird mit einem Satz bis 21 bei zwei Punkten Unterschied bewältigt. Die Finalspiele werden mit zwei Sätzen bei 15 Punkten ausgetragen.
Im ersten Spiel gegen das Gymnasium Reutershagen gewannen die Mädchen und das Mixed-Team mit jeweils 21:6, die Jungs verloren mit 12:21. Dann spielte das Hauptmann-Gymnasium Wismar gegen Reutershagen. Hier siegten alle drei Teams mit 21:9 bzw. 21:14 und Wismar machte seine Ambitionen auf den Gruppensieg klar. Dennoch hielten die Parchimer Jugendlichen kräftig dagegen. Frieda Siemoneit und Julia Behring spielten großartig und siegten mit 21:16; die Jungen mussten sich allerdings geschlagen geben mit 6:21. Somit sollte das Mixed-Team entscheiden. Leo Dieckemann und Tünnes Lohmann versuchten, die spielerische Klasse der Wismarer zu durchbrechen. Leider zogen diese im Mittelteil des Satzes mit 7:14 ab, wobei sich die Parchimer durch hohen Einsatz noch sehr nah an einen möglichen Satzgewinn herankämpften. Mit 21:17 hatten die Parchimer dann leider das Nachsehen- und das bedeutete Gruppenzweiter zu werden. Nun war klar, dass das Halbfinale gegen das favorisierte Sportgymnasium aus Schwerin gespielt werden musste. Dieses wurde seiner Rolle auch gerecht und siegte bei den Jungen 15:5/ 15:7, bei den Mädchen 15: 9/15:7 und beim Mixed-Team 15:10 und 15:7.
Nun hieß es für Inge Zühlsdorf, noch einmal alle Kräfte zu bündeln und zu motivieren, schließlich bestand im „Kleinen Finale“ die Medaillenchance, die man auch ergreifen wollte.
Die Parchimer Mädels gewannen klar mit jeweils 15:7 Punkten, die Jungen verloren jedoch hoch mit 3:15 und 4:15.
Leo und Tünnes hatten es erneut in der Hand und dieses Mal klappte es. Der erste Satz ging zwar an Bad Doberan knapp mit 13:15; den zweiten Satz gewannen die Parchimer mit 15:10 und den Entscheidungssatz beendeten sie mit 15:11 und erspielten somit den 3. Platz für das Friedrich-Franz-Gymnasium.
Das Finale konnte das Sportgymnasium Schwerin für sich entscheiden, wurde somit Landessieger und erkämpfte sich die Fahrkarte für das Bundesfinale in Berlin im September.
Begeistert kehrten die Parchimer Gymnasiasten mit ihrer Sportlehrerin Inge Zühlsdorf und einer Bronzemedaille zurück und waren sich im Klaren darüber, dass sie auch im kommenden Schuljahr wieder erfolgreich in der Halle abschneiden wollen, um somit erneut am Beachfinale teilnehmen zu können.
Ein großes Dankeschön geht an den 1. VCP und den Busfahrer der Firma Müller aus Lübz, der das Team sicher ans Ziel brachte.

Cornelia Flörke

 

 

 

 

Bildunterschrift: Das Team des FFG erkämpfte sich im Landesfinale Beachvolleyball die Bronzemedaille.

12. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für Ganden Tashi Choeling · Kategorien: Allgemein

Mit Hilfe des Preisgeldes des Wettbewerbs zur politischen Bildung konnten wir, die Klasse 10c des Friedrich-Franz-Gymnasiums, einen Teil des Projekttages, der uns nach Päwesin führen sollte, finanzieren und uns des Themas Buddhismus widmen. Am 02.Mai 2017 fuhren wir, zusammen mit unserer Religionslehrerin Frau Schlüter- Beck sowie Frau Oeser, der Schulsozialarbeiterin unserer Schule, in die buddhistische Klosterschule „Ganden Tashi Choeling“, in der wir von dem  Mönch und Lehrreferenten, Gelong Losang Jamyang, begrüßt wurden.

 

Der bereits seit 14 Jahren im Kloster lebende Mönch beantwortete zunächst unsere Fragen. Auf diese Art und Weise konnten wir erfahren, dass die Klosterschule im Jahr 2002 mit dem Ziel gegründet wurde, die reine Lehre des Buddhismus zu leben und zu bewahren. Die Klosterschule besitzt einen Verlag, einen Backshop, einen Friseurladen sowie den Kleinkunst- und Ritualienladen „Potala Arts & Crafts“. Sie umfassen den  Versuch, Arbeitsplätze für die Gemeinde zu schaffen, um von Geldmitteln Dritter unabhängig zu sein.

Des Weiteren wurden wir  über den Tagesablauf der Mönche und Nonnen, welcher u.a. gemeinsame Andachten, Meditationen und eigenes Studium verschiedener Schriften beinhaltet, informiert. Die vier tibetischen Schulen, das formelle Bekenntnis zum Buddhimus und der „Zuflucht zu den drei Juwelen“ waren weitere Themen in unserem Begrüßungsgespräch.

Aber auch ganz persönliche Ansichten teilte der Mönch mit uns, wie etwa, dass er auf der Suche nach einem spirituellen, neuen Weg gewesen war und erkannt habe, dass intellektuelles Wissen als Basis nicht ausreiche und er so zu der Religion Buddhismus gekommen sei.  So glaube  Gelong Losang Jamyang an das Weiterleben des Bewusstseins und betonte die Präsenz buddhistischer Lehren in der Praxis und im Alltag.

 

Im Anschluss an diese Begrüßung folgte eine angeleitete Meditaion zum Thema Liebe, in Bezug auf den Wunsch nach Glück aller Lebewesen.

Zur Mittagszeit aßen wir gemeinsam mit den Mönchen und Nonnen der Klosterschule, begleitet von Gesängen und Gebeten, was für alle zu einem neuen Erlebnis wurde.

Wir nutzten die Möglichkeit durch den angrenzenden buddhistischen Garten geführt zu werden, in dem man Buddhastatuen und Figuren, darunter auch den liegenden Buddha, welcher den Einzug Buddhas ins Nirwana symbolisiert sowie kleinere Tempel, Pavillions und Gebetsfahnen, auch Gebetsmühlen, die gedreht werden durften um Glück zu bringen, sehen konnte.

 

Nach diesem Tag im Reich einer fernen Religion konnte uns der Buddhismus näher gebracht und auf ein Art und Weise fassbar gemacht werden, die uns zunächst nicht möglich erschien. Dieses wohl bei allen in Erinnerung bleibende Erlebnis konnte vor allem durch unsere Religionslehrerin, Frau Schlüter-Beck, realisiert werden, bei der wir uns für diesen einmaligen Projekttag bedanken möchten.

Julia Hinnerichs, Lea Zaske; 10c


12. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für PaNak: Exkursion in den tropischen Regenwald · Kategorien: Allgemein

Fast noch bei Sonnenaufgang haben sich 38 Schüler und ihre Betreuer – der Leiter der Parchimer Nachwuchsakademie Prof. Dr. Klausch, Frau Bärbel Lüdke, Herr Kevin Kallert, Herr Quade, Herr Kampke und Eltern einiger jüngerer Expeditionsteilnehmer- am 27. Mai auf den Weg in die Biosphäre Potsdam gemacht, um 20000 Pflanzen, das Klima des besonderen Biotops und viele Tiere in ihm kennenzulernen. Eigentlich war es ja ein Ferientag eines verlängerten Wochenendes und der lud zum Ausschlafen ein. Aber der Einladung der PaNak konnten wir Schüler verschiedener Parchimer Schulen( des Gymnasiums, der Goetheregionalschule und der angegliederten Grundschule) und der Regionalschulen in Lübz und Marnitz nicht widerstehen. Schon sehr gespannt, wie man einen Ausschnitt des Regenwaldes in Potsdam gestaltet, so dass es den Anschein hat, als wäre man mittendrin, erreichten wir dank unseres Busfahrers Herrn Kosan pünktlich das Reiseziel. Drei kompetente Guides in einer sehr großen Tropenhalle erwarteten uns. Schnell teilten wir uns in drei Gruppen ganz unterschiedlicher Alterszusammensetzung(von 8 bis 77) ein und los gingen die ca. 1,5 Stunden währenden Führungen. Bananenstauden, Palmen, Bromelien, Hibiskuspflanzen und Bambus säumten unseren Weg. Viele Pflanzen wie Ingwer, Kaffee, Kakao kannte man dem Namen nach, aber in der Größe hatten wir sie noch nicht gesehen. Orchideen und Goldähre blühten um die Wette. Im Dschungel hatte man zeitweilig auch das Gefühl in einer Sauna zu sein. War es an diesem Maitag mit 25 Grad Celsius draußen schon vormittags warm, schwitzten wir beim Rundgang bei gefühlten 35 Grad Celsius. Den Schmetterlingen, Leguanen, Agamen, Kornnattern, Geckos, Gespenstschrecken und vielen Tieren war es gerade recht. Denn dieses Klima ist das ihres natürlichen Lebensraumes und der ist extrem bedroht weltweit. So erfuhren wir, welche Rohstoffe als Nahrung oder Medizin aus dem Regenwald dem Menschen dienlich sind. Geruchsproben und kleine Rateaufgaben luden ein, Wissen zu erneuern, anzuwenden oder zu erwerben. Na, und wer wusste schon, dass man erst die Blausäure aus der Maniokwurzel waschen muss, bevor man sie gerieben brät oder zu Fladen verarbeiten kann. Eine Stabschrecke auf dem Arm oder Kopf balancieren zu lassen oder einen tropischen Himmelsfalter oder Bananenfalter 2cm vor der Nasenspitze zu haben, waren für uns besondere Momente, die unvergesslich sein werden. Die Biosphäre- ein besonderer Lernort, der unbedingt erhalten werden muss, wie wir mit Nachdruck feststellen, dient nicht nur zum Erwerb von Wissen über die Tropen und Subtropen, sondern es gibt dort auch viel zu erfahren über den angrenzenden Lebensraum Wasser und die Gefahren, die von der Umweltverschmutzung durch den Menschen und der Klimaerwärmung ausgehen. Zum Schluss reisten wir per Simulationsflug nach Malaysia. Dann posierten wir noch für ein Gruppenfoto und ließen uns von der PaNak zu einem leckeren Mittagsmahl einladen. Da wir schon mal in der Stadt weilten, in der Friedrich der Zweite seine Sommerresidenz Schloss Sanssouci erbauen ließ, lud uns Herr Prof. Dr. Klausch überraschend noch zu einem Abstecher in den Park und zum Schloss ein. Draußen herrschten jetzt schon ähnliche Temperaturen wie in der Biosphäre. Aber das Schloss, das Teehäuschen und Friedrichs Grab, geschmückt mit Kartoffeln, haben wir uns dann doch angesehen. Springbrunnen und Badewannen luden unter riesigen Bäumen zum Abkühlen ein. Manch einer wäre gern noch geblieben, um wie Florian Rogmann – einer der jüngsten Teilnehmer-seinen besonders großen Wissensdurst zu stillen, aber um 15.00 Uhr ging es heimwärts nach Parchim. Im Bus herrschte ausgelassene Stimmung. Da wir Schüler der Klasse 7b des FFG die größte Gruppe unter allen Teilnehmern bildeten, danken wir im Namen aller Schüler den Organisatoren, Herrn Prof. Dr. Klausch und besonders Frau Klausch, sowie unserer Klassenlehrerin Frau Bärbel Lüdke und dem Referendar Herrn Kevin Kallert, allen anderen gut gelaunten,freundlichen Betreuern und unserm Busfahrer für den gelungenen Ausflug.

20 Schüler der 7b des FFG

12. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für Ein Weidentor für den Schulpark des Friedrich-Franz-Gymnasium Parchim · Kategorien: Allgemein

Am 26.04.2017 verbrachten einige Schüler der Klasse 7b, unter der Leitung der Klassenlehrerin Frau Lüdke, einen Nachmittag im Schulpark des Friedrich-Franz-Gymnasiums.
Unter der Planung von Frau Lüdke sollte der Bau eines Weidentores erfolgen. Hierfür holten wir uns professionelle Hilfe des Mitarbeiters Michael aus dem Wangeliner Garten. Er erklärte uns, wie man die Weidenäste zusammenbindet, stabilisiert und in der Erde verankert. Danach machten wir uns voller Euphorie an die Arbeit. Einige schachteten Löcher für die Weidenäste aus, andere dagegen banden unter der Aufsicht von Michael die Äste zusammen. Am Ende unseres Nachmittages war unser Werk vollbracht. Ein großes Tor aus kahlen Ästen ziert derzeit unseren Park. Michael fügte noch hinzu, dass das Weidentor regelmäßig gegossen werden muss, damit es vollständig begrünen und zuwachsen kann. Ein Dankeschön geht auch an unseren Mathelehrer Herrn Benjamin Volk, der uns tatkräftig unterstützte.
Es war eine sehr schöne Erfahrung zu sehen, was man aus natürlichen Materialien alles erschaffen kann. Da Frau Lüdke das Weidentor extra für unseren Abiturabschluss in fünf Jahren geplant hat, dürfte sich die ganze Klasse über wunderschöne Abiturfotos freuen.

Nele Brasch


12. Juni 2017 · Kommentare deaktiviert für Schüler für Schüler! · Kategorien: Allgemein

Am Donnerstag, den 1. Juni 2017 wurde die Tradition des Nichtraucherwettbewerbs zum bereits 19. Mal vom Friedrich-Franz-Gymnasium vertreten. Dieses Jahr waren es sechs Schüler der Klasse 7a, die sich etwas ganz Besonderes überlegt haben. Sie bereiteten eine Unterrichtsstunde für eine 4. Klasse der Paulo-Freire-Schule vor. Dabei hatten die sechs nur ein Ziel vor Augen: Die Kinder vor dem Rauchen abzuschrecken! Reichlich unterstützt wurden sie dabei von ihrer Biologielehrerin Frau Zühlsdorf. Begonnen hat die Stunde mit einem Morgenkreis, wobei sich die 6 vorstellten und ihr Vorhaben vortrugen. Dann folgte die lang geplante Stationsarbeit, wo die Kinder ihren Gruppen zugeteilt wurden. In den drei Stationen, die sich die Schüler überlegten, ging es um Folgendes: Bei Jill Köhler und Leonie Lauk sollten die Schüler aus einem Text Informationen sammeln, wobei es hauptsächlich ums Passiv- und Aktivrauchen ging. Jan Renner und Simon Klimpke hingegen, brachten die Kinder tüchtig ins Grübeln und ließen sie Rechenaufgaben lösen, wie viel Geld man zum Beispiel als Raucher für Zigaretten ausgibt, wenn man täglich eine Schachtel raucht. Das Ergebnis ist verblüffend, ca. 7200€! Die Kinder erkannten nun eine weitere negative Eigenschaft. Anna Reuter und Kornelia Mazik bereiteten einen Grabbelsack zu Inhalten der Zigarette vor. Enthalten waren zum Beispiel Rattengift und Nagellackentferner (Aceton) . Die Kinder waren verblüfft, was Raucher täglich einatmen. Nachdem die Kinder die Stationen prima gemeistert haben, fand ein Quiz statt, bei dem die Kinder ihr neu dazu gekommenes Wissen anwenden sollten; dies hat noch einmal für eine Menge Freude gesorgt. Im Abschiedskreis wurde dann auch der Gewinner der Stationsarbeit, der die meisten Punkte hatte, mit einem Kinogutschein ausgezeichnet. Jonas Taut hieß der glückliche Sieger. Da am 1. Juni ja bekanntlich Kindertag ist, hat jedes Kind noch zusätzlich in die Süßigkeitentüte langen dürfen! Zum Abschied wurde noch ein Foto geschossen.
„Die Unterrichtsstunde sorgte für viel Spaß und Freude, sowohl bei uns, als auch bei den Kleinen, was uns natürlich sehr freut! Wir: Anna, Jill, Leonie, Kornelia, Jan und Simon, wollen uns herzlich bei Christian Reuter bedanken, der dies alles filmte und wir es nächstes Jahr zum Kreativwettbewerb des Nichtraucherwettbewerbs einschicken können! Zudem geht auch noch ein großes Dankeschön an unsere Lehrerin Frau Zühlsdorf hinaus, die uns bei allem sehr unterstützte und half!“
Anna Reuter&Jill Köhler

29. Mai 2017 · Kommentare deaktiviert für Erste politische Beobachtungen im Landtag · Kategorien: Allgemein

Unser gesellschaftliches Leben beruht auf Rechten und Gesetzen. Wie solche debattiert und ausgefochten werden, durften wir, die Klasse 9a des Friedrich- Franz- Gymnasiums Parchim, auf eine persönliche Einladung von Herrn Wolfgang Waldmüller hin im Landtag Schwerin miterleben. Nach einer fröhlichen Busfahrt wurden wir von Frau Holzhüter, einer Mitarbeiterin im Bürgerbüro von Herrn Waldmüller, in Empfang genommen. Im Schweriner Schloss angekommen führte uns Frau Richter in die Tagesordnungspunkte und Gepflogenheiten ein, und dann durften wir eine Debatte live mitverfolgen. Zu unserer Überraschung stellten wir fest, dass die Streitgespräche zwischen den einzelnen Parteien nicht unähnlich denen sind, die wir auf unserer Ebene führen. Danach hatten auch wir viele persönliche Fragen an die Politik, zum Beispiel wie unsere Zukunft aussehen könnte. Welche Hoffnungen und Chancen werden wir haben? So entstand unsere eigene kleine Debatte, der sich Herr Waldmüller mit Geduld und Humor stellte. Einige Antworten machten Mut, andere regten zum Nachdenken an, woraufhin eine Diskussionsgrundlage entstand. Gestärkt durch die vielen Antworten und ein leckeres Mittagessen traten wir den Heimweg an. Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei dem Landtag Schwerin und bei Herrn Wolfgang Waldmüller, die uns diesen tollen Tag ermöglicht haben. Ein weiteres Dankeschön gilt außerdem Frau Holzhüter, Frau Richter, Frau Liermann und unserer Klassenlehrerin Frau Riehl sowie dem lustigen Busfahrer, die uns den Tag über begleitet haben.
Rieke Mareile Prüßing, Klasse 9a


29. Mai 2017 · Kommentare deaktiviert für „… in der prächtigen Sommernacht!“ · Kategorien: Allgemein

Mit einem wunderbaren musikalischen Sommer-Highlight will sich das Friedrich-Franz-Gymnasium in diesem Jahr vielen Parchimern und Gästen präsentieren.
Unter dem Titel „…in der prächtigen Sommernacht!“ lädt Tobias Müller, selbst einstiger Schüler des Gymnasiums und inzwischen hier als Musiklehrer tätig, zu einem sommerlichen Konzertabend ein.
Dieser findet am Freitag, den 30.06.2017 um 19 Uhr im Atrium des FFG in der Ziegendorfer Chaussee statt.
Vielen Parchimern dürfte Tobias Müller auch als Chorleiter und großartiger Sänger und Instrumentalist bekannt sein.
Schon lange reifte in ihm die Idee, neben dem stets sehr beliebten Weihnachtsprogramm am FFG noch ein Sommer-Konzert zu gestalten, um sich und jungen Künstlern des Gymnasiums eine Bühne zu geben. Vor allem richtet sich der Abend an die Klassik-Fans. Auf dem Programm stehen u.a. Werke von Mozart, Chopin und Brahms sowie eine musikalische Überraschung aus dem Musiklehrer-Alltag. Anna-Lena Spotke, Gewinnerin des diesjährigen Rezitationswettbewerbes, wird den Abend lyrisch mitgestalten.
Unterstützung findet Tobias Müller bei der Schülerfirma Rainbow Power Design, wo die logistischen Fäden zusammenlaufen. Der Kartenvorverkauf findet am Dienstag, den 20.06.2017 um 11.30 Uhr im Gymnasium statt. Darüber hinaus werden aber auch Tickets, die fünf Euro kosten, in den Buchhandlungen „Fette“ und „Tabula“ sowie in der Firma Müller, Mühlenstraße 53 erhältlich sein.

Cornelia Flörke

 

 

 

 

 

Bildunterschrift: Tobias Müller freut sich mit seinen Schülern Paul Gerling (Kl.11a) und Anna-Lena Spotke (Kl.8a) auf den Konzertabend im Gymnasium. (Flörke)