08. April 2019 · Kommentare deaktiviert für Rezitationswettbewerb · Kategorien: Allgemein

Egal ob kunstvoll intoniert, dezent oder wortgewaltig vorgetragen – erklingen lyrische Texte im Rahmen des Deutschunterrichts der 8. Klassen, dann ist der traditionelle Rezitationswettbewerb am Friedrich-Franz-Gymnasium wieder nah. Am vergangenen Dienstag lieferten sich die jeweils zwei besten Rezitatoren aus jeder Klasse unter den aufmerksamen Ohren der Fachjury, bestehend aus den Deutschlehrerinnen Silke Danneberg, Dorothea Brinkmann und Grit Stark, einen Wettstreit auf hohem Niveau. Durch den Wettbewerb führte Deutschlehrerin Ines Opitz, die neben dem obligatorischen Gedicht aller Kontrahenten auch deren Kürgedichte verschiedenster Couleur anmoderierte. Die selbst ausgewählten lyrischen Werke boten eine imposante thematische Spannbreite an und ließen auch den Tiefgang nicht vermissen. So waren altbekannte Autoren wie Friedrich Schiller, Wilhelm Busch oder Erich Kästner vertreten, aber auch moderne Stücke. Cherise Flor aus der Klasse 8a bot beispielsweise das Stück „One Day“ aus dem Bereich des Poetry Slam dar. Damit erreichte sie einen Platz auf dem Treppchen und teilte sich mit Sophia Sander den zweiten Platz. Den Schulsieg erkämpfte sich Rina Koslowski: Sie präsentierte in der Kür das Gedicht „Hunde“ von Bodo Wartke, der sonst vor allem durch seine kabarettistischen Klaviereinlagen bekannt ist. Rina schätzt an „ihrem“ Autor besonders, dass „gesellschaftskritische Themen meist in lustiger Form verpackt“ sind. Neben dem Urteil der Fachjury haben selbstverständlich die Schülerinnen und Schüler des FFG ein Mitspracherecht bei der Beurteilung der Beiträge. In einem basisdemokratischen Verfahren sprach die Schülerschaft sich ebenfalls für den Vortrag von Rina aus. Das Auditorium sowie die Fachschaftskollegen bedanken sich herzlich bei Helga Süß für die hervorragende Organisation des Wettbewerbs.

Autor: Max Zawadzki

Foto: Die Finalisten des Rezitationswettbewerbes: von links nach rechts Lena Schmidt, Sophia Sander, Rina Koslowski, Cherise Flor und Lea Glaesel. (Ines Opitz)

25. März 2019 · Kommentare deaktiviert für Helden auf dem Prüfstand · Kategorien: Allgemein

 Wo soll mein Lebensweg hingehen? An welchen Menschen und Werten orientiere ich mich? Wer kann mir als Vorbild dienen? Diese tiefgreifenden Fragen stellten sich jüngst die Religionsschüler der Klasse 8a des Friedrich-Franz-Gymnasiums im Rahmen ihrer Teilnahme am Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2018. Gemeinsam mit Religionslehrerin Diana Schlüter-Beck, die die Teilnahme an dem größten deutschsprachigen und seit 1971 etablierten Wettbewerb zur politischen Bildung am FFG zur Tradition machte, erfolgte eine kritische Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler mit der Thematik „YouTuber – Mein Freund im Netz?“ Die Achtklässler bearbeiteten die medialen Inhalte unter den Gesichtspunkten Performance, Offenlegung versteckter Werbung, strategische „Kundenbindung“, Herstellung von Sympathie und Vertrauensgewinnung. Sie informierten sich, erklärten Zusammenhänge und lernten, bei Fotos wie Videos sehr genau hinzusehen. Dabei lernten nicht nur die Schülerinnen und Schüler einiges, auch für die Religionslehrerin war es ein spannendes Unterfangen, die Welt von Youtube, Facebook & Co. näher in den Blick zu nehmen. Wessen Beitrag gewinnt, entschied eine 45-köpfige Jury aus Fachlehrern und Vertretern der verschiedenen Kultusministerien nach der Qualität und Kreativität der Ergebnisse. Insgesamt nahmen 2552 Klassen mit mehr als 50.000 Schülerinnen und Schülern teil. Unter den prämierten Gewinner befand sich auch die Klasse 8a des FFG. Für ihren kritischen und reflektierten Beitrag erhielten sie einen Geldpreis von 100 Euro für die Klassenkasse. Die Teilnahme am Wettbewerb hat Lust auf mehr gemacht. So vertiefte Diana Schlüter-Beck die zentrale Frage, woran ich mich in meinem Leben orientiere, weiter im Unterricht. Aufbauend auf dem Wettbewerbsbeitrag widmete sich die Klasse dem Thema „Vorbilder – Stars – Idole“, um die Urteilsfähigkeit weiter zu schärfen. Schnell wurde klar, dass es abseits der schnelllebigen Welt der Hollywood Prominenz, mit dem Herausfiltern echter Vorbilder schwierig wurde, aber in Zusammenarbeit mit der Religionslehrerin konnten neue Blickwinkel eröffnet werden. Angefacht von der Ideenfindung und dem Prozess der Erarbeitung sollten die hart erarbeiteten Resultate nicht einfach so im Regal verschwinden. Eine Ausstellung der ganz anderen Art sollte andere Schülerinnen und Schüler zu neuen Vorbildern abseits von Hollywood und Instagram inspirieren – die Idee einer Kofferaustellung war geboren. Tatsächlich sprang der Funken auch auf einen Religionskurs der 9. Klassen über. Jede Schülergruppe packte „ihren Koffer“ mit Biografien, vorbildhaften Projekten und beispielhaften Verhalten von Mut, Hilfsbereitschaft oder besonderen Engagement auf interaktive Weise. Einige Ausstellungsstücke befassten sich u.a. mit Malala, Mutter Theresa, Martin L. King, Dalai Lama oder Sophie Scholl. Besonderer Wert wurde dabei auf die kritische Reflektion gelegt, um nicht vorschnell zu bewundern, zu idealisieren oder zu instrumentalisieren. Althergebrachte Deutungsmuster sollten die Schülerinnen und Schüler bewusst hinterfragen. Kinder und Jugendliche benötigen Helden, um sich zu orientieren: zur eigenen Identifikation aber auch zur Abgrenzung. Um diese Aufgabe zu bewältigen, recherchierten und diskutierten die Jugendlichen verschiedene Standpunkte und gelangten zu einem Urteil, welches sich in der Konzeption ihres „Heldenkoffer“ niederschlug. Das Gesamtergebnis der Anstrengungen der Schülerinnen und Schüler sowie ihrer Religionslehrerin Diana Schlüter-Beck ist nicht nur ein hervorragender Beitrag zur politischen Bildung, sondern auch eine kreative und ausdrucksstarke Ausstellung, die einem im Leben Orientierung geben kann.

Autor: Max Zawadzki

Foto: Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a präsentieren ihre „Heldenkoffer“. (Max Zawadzki)

11. März 2019 · Kommentare deaktiviert für Geografie Wettbewerb 2019 · Kategorien: Allgemein

Wer die Karte im Kopf hat, braucht das GPS nicht Ohne Online-Dienste wie „Google Maps“ oder „Apple Karten“ findet sich heutzutage manch einer nicht mehr auf dem Globus zurecht. Das GPS-Signal wird zur Notwendigkeit, wenn es um die eigene geographische Orientierung geht. Wie es auch anders möglich ist, zeigten die Parchimer Gymnasiasten beim Geographie-Wettbewerb Diercke Wissen, Deutschlands größtem Wettbewerb auf diesem Gebiet. Am 25.01.2019 traten alle zehnten Klassen gleichzeitig an, um ihr Wissen auf den Prüfstand zu stellen. Es galt, Fragen zur Namensgebung eines bestimmten Alpenpasses, der längsten Eisenbahnstrecke der Welt oder den Fachbegriff für die Erddrehung zu nennen. Ulrike Meyn (10a), Sandy Schwartzrock (10b), Tim Bill (10c) und Johann Holm (10d) konnten sich in ihren jeweiligen Klassen als Sieger durchsetzen. In der zweiten Runde im Februar traten die vier Besten gegeneinander an. Hier konnte Tim Bill mit einem hauchdünnen Vorsprung vor Sandy Schwartzrock den Schulsieg für sich beanspruchen und qualifizierte sich somit für den Landesentscheid Mecklenburg-Vorpommern Ende März.

Autor: Max Zawadzki

Foto 1: Der Schulsieger des Friedrich-Franz-Gymnasiums heißt Tim Bill. (Max Zawadzki)

Foto 2: Die vier Klassensieger des Geographie-Wettbewerbs sind Johann Holm, Ulrike Meyn, Sandy Schwartzrock und Tim Bill. (von links nach rechts) (Max Zawadzki)

25. Februar 2019 · Kommentare deaktiviert für Belgien FFG Parchim · Kategorien: Allgemein

Friedrich-Franz-Gymnasium – für eine Woche Treffpunkt der Nationen

Unter die Schülerschaft des Parchimer Gymnasiums mischten sich vergangene Woche drei neue Schüler, für die ein kompletter Schultag auf Deutsch eine ganz neue Erfahrung war. Die Neulinge stammen aus Belgien, wo sie den Deutschunterricht der Oberstufe von Greet Kelchtermans besuchen. Die belgische Deutschlehrerin, die seit Jahren den Austausch zwischen den Partnerschulen mit begleitet, betreute zusammen mit einer Praktikantin den fünftägigen Ausflug in den Norden Deutschlands. Die Tage wurden intensiv genutzt. Auf dem Programm stand neben dem gemeinsamen Unterricht beispielsweise ein Besuch der Landeshauptstadt Schwerin. Zum Fest der internationalen Vielfalt wurde sodann die Reise nach Hamburg. Hier begleiteten die derzeitigen vom Rotary Club unterstützten Austauschschüler des FFG aus Brasilien, Taiwan und den USA die Delegation aus Belgien. Der Ausflug umfasste eine Führung in der Elbphilharmonie, den Besuch des Miniaturmuseums sowie die Besichtigung des Hamburger Rathauses. Das konnte am Folgetag mit dem Parchimer Exemplar verglichen werden, da der Parchimer Bürgermeister Dirk Flörke die belgische Delegation zu sich eingeladen hatte. Wilfried Lüders, zuständiger Lehrer für die Pflege der Schulpartnerschaft, bedankt sich herzlich bei den Gastfamilien Leu, Kindt und Lemke, welche die ausländischen Gäste herzlich bei sich aufnahmen sowie bei der WOBAU GmbH Parchim, die für die belgische Lehrerin eine mietfreie Wohnung zur Verfügung stellte. Autor: Max Zawadzki Foto 1: Die belgischen Schüler und die Praktikantin zusammen mit den deutschen Schülern Tara Lemke und Ben Behrens vor dem Schweriner Schloss. (Wilfried Lüders) Foto 2: Die Austauschschüler des FFG vor dem Hamburger Rathaus. (Wilfried Lüders)

18. Februar 2019 · Kommentare deaktiviert für Chorjubiläum – 25 Jahre · Kategorien: Allgemein

Chorjubiläum am Friedrich-Franz-Gymnasium – Das große Wiedersehen nach 25 Jahren Beim Erklingen der jungen Stimmen wird es für gewöhnlich ganz still im Publikum. Stimmgewaltig zieht der Chor des Parchimer Gymnasiums die Zuhörer mit klassischen und aktuellen Stücken seit 25 Jahren in seinen Bann. Egal ob im Schulgebäude, in der Kirche, in der Stadthalle oder gar im Ausland, wie in Belgien: Der Chor fand sich bisher auf jeder Bühne zurecht, die er betrat und wuchs unter der Leitung der Musiklehrerinnen Grit Stark, Gilda Engelhard und Gabriele Zwerschke zu einer kulturellen Größe in der Region heran. Seit 2010 schulterte Grit Stark allein die Organisation und Führung des Chores mit Hilfe vieler ehemaliger Schüler (L. Schubert, R. Koslowski, J. Degel, L. Sander) und der Referendarin Christine Kern. In jüngster Zeit erhält sie tatkräftige und professionelle Unterstützung von Tobias Müller. Im Laufe der Jahre gingen hunderte von Schülern durch die zusätzliche musikalische Ausbildung am Friedrich-Franz-Gymnasium. Begeisterung für die Musik und das Gemeinschaftsgefühl, welches beim Singen in einem Chor entsteht, waren und sind die Triebfedern für das Engagement der zahlreichen Schülerinnen und Schüler. Diese erstaunliche Entwicklung soll nun mit dem 25-jährigen Chorjubiläum gebührend gefeiert werden. Hierzu sind alle ehemaligen Chormitglieder der letzten 25 Jahre herzlich eingeladen, am 21.09.2019 in das Friedrich-Franz-Gymnasium zu kommen und von 15:00 bis 17:00 Uhr altbekannte Gesichter wiederzusehen und gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen. Zugleich können die Ehemaligen dem aktuellen Chor der Schule ihr Gehör schenken. Wen das Gehörte zu altem Tatendrang motiviert, der kann wieder aktiv werden und bei Grit Starks neuester Idee mitwirken: einen großen Chor mit Sängerinnen und Sängern aus 25 Jahren Chorgeschichte zu bilden. Ab 17:00 Uhr gibt es eine erste Probe, die zweite folgt am Martinimarktwochenende (02.11.2019, 10:00 bis 13:00 Uhr). Das große Finale wird dann am 30.11.2019 in Form eines „Best of“ zelebriert. An diesem Tag wird sich nicht nur der aktuelle Chor des Gymnasiums beim traditionellen Weihnachtsprogramm präsentieren, sondern auch der aus ehemaligen Sängerinnen und Sängern hervorgegangene und in Parchim bekannte Chor „New Melody Voices“ sowie die neu entstandene Gesangsvereinigung mit der geballten Stimmkraft und Erfahrung aus 25 Jahren. Unabhängig davon, ob die Ehemaligen: „nur“ am Treffen am 21.09.2019 teilnehmen oder auch wieder im Ehemaligenchor aktiv mitwirken möchten: Das Friedrich-Franz-Gymnasium freut sich über ein weiteres musikalisches Highlight und auf ein fröhliches Wiedersehen mit seinen ehemaligen Schülerinnen und Schülern. In jedem Fall sollten sich interessierte ehemalige Sängerinnen und Sänger bitte bis zum 10.05.2019 unter Angabe von Name, Abiturjahrgang und Stimmgruppe unter folgender E-Mail-Adresse anmelden: chor-ffg@web.de Dann erhalten sie weitere Informationen.

Autor: Max Zawadzki

18. Februar 2019 · Kommentare deaktiviert für Benefizkonzert · Kategorien: Allgemein
28. Januar 2019 · Kommentare deaktiviert für Bundeswehr 2019 · Kategorien: Allgemein

Helmut-Schmidt-Universität – von der Truppenküche bis zum Hörsaal 

Vergangene Woche reiste eine Auswahl von Schülerinnen und Schüler der 11. Klassen nach Hamburg mit dem Ziel die beruflichen Perspektiven bei der Bundeswehr auszuloten. Ein Besuch der Truppenküche, ein Rundgang über den Campus sowie ein Gastvortrag von Prof. Dr. Kaminski über die Besonderheiten des Studiums sorgten für ein rundes Programm. Den Abschluss der Exkursion bildeten kleine Gesprächsrunden mit fünf angehenden Offizieren, in denen die Gymnasiasten auch ganz praktische Fragen stellen konnten. Hajo Frank, der verantwortliche Lehrer für Studienorientierung, bedankt sich herzlichen bei Mandy Rambow, Karriereberaterin der Bundeswehr, für die reibungslose Organisation und den aufschlussreichen Tag.

Autor: Max Zawadzki 

 

 

 

 

 

Bild: Max Zawadzki 

 

28. Januar 2019 · Kommentare deaktiviert für Auswertung Mixed-Volleyballturnier · Kategorien: Allgemein

 

9. Klassen:

  1. Platz 9b
  2. Platz 9c
  3. Platz 9a

10.-12. Klassen und Lehrerteam

  1. Platz 11c
  2. Platz Lehrer
  3. Platz 12a
  4. Platz 10c
  5. Platz 12c
  6. Platz 10d
  7. Platz 10b
  8. Platz 10a

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für eure Teilnahme und die tolle Atmosphäre!

Auch im kommenden Jahr freue ich mich auf ein spannendes Turnier!

Eure Frau Zühlsdorf

            

21. Januar 2019 · Kommentare deaktiviert für Volleyballturnier 2019 · Kategorien: Allgemein

Hier einige Eindrücke zu unserem Volleyballturnier.

14. Januar 2019 · Kommentare deaktiviert für Tag der offenen Tür 2019 · Kategorien: Allgemein

Vom 3D-Drucker bis zum Parcour der Sinne

Ein Tag am Friedrich-Franz-Gymnasium Parchim

Am vergangenen Samstag, dem diesjährigen „Tag der offenen Tür“, präsentierte sich das Friedrich-Franz-Gymnasium der Öffentlichkeit und stellte die verschiedenen Unterrichtsfächer auf spielerische Weise vor. Unter Anleitung des Chemielehrers Kevin Kallert und einigen ausgewählten Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen verwandelte sich der Chemieraum in ein Labor, in dem Flammen am Brenner eingestellt und gleichzeitig chemische Rätsel gelöst wurden. Wem das zu heiß war, der konnte sich zwei Stockwerke darüber der Informatik widmen. Bergit Schappler erklärte hier Interessierten, was es mit der Robotik am Friedrich-Franz-Gymnasium auf sich hat und lies die Besucher gerne auch selbst ausprobieren, wie es ist, mit kleinen Robotern zu arbeiten. Tim Prüß aus der Klasse 11a nutzte die Gelegenheit und stellte in diesem Rahmen seinen 3D-Drucker vor, an dem er selber Hand anlegt, und präsentierte stolz die bereits hergestellten Objekte. Der 11. Klässler programmiert nicht nur den Drucker, sondern bessert auch mechanische Teile aus und lötet selbstständig Komponenten. Diese Erfahrungen kann er auch gewinnbringend in den Informatikunterricht einbringen und seine Mitschüler begeistern. Auf die Idee, sich mit dieser modernen Technik zu beschäftigen, kam Tim Prüß im letzten Jahr. Zusammen mit anderen Schülern und Bergit Schappler fuhr er nach Hannover zur CEBIT, der bis dato weltweit größten Messe für Informationstechnik, wo er viele Anregungen mitnehmen konnte.

Auf ganz andere Weise betätigen konnten sich junge wie auch ältere Besucher beim „Parcour der Sinne“, der sich großem Zuspruch erfreute. Das Wahlpflichtfach „Mensch und Gesundheit“ stellte sich in gleich fünf Stationen vor. Die verantwortliche Biologielehrerin Inge Zühlsdorf sowie die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen ließen neugierige Gäste ausprobieren, wie die einzelnen Sinnesorgane funktionieren, aber auch in mancher Hinsicht ausgetrickst werden können. Wer alle fünf Stationen absolvierte, den erwartete als Belohnung eine kleine Überraschung.

Auch die anderen Unterrichtsfächer hielten mit ihren Präsentationen ebenfalls nicht hinter dem Berg, so zeigten die Fremdsprachen Französisch und Russisch kleine Lehrproben, während die Fachschaft Englisch zur britischen „tea time“ einlud und auch gerne perspektivisch über ein mögliches Auslandsjahr aufklärte. Wer es lieber mit dem Knobeln hielt, konnte sich in den Räumen der Mathematik und Physik austoben.

Zur Stärkung der Gäste hatten die 12. Klassen einen Basar ausgerichtet, dessen Einnahmen für die anstehende Abiturfeier verwendet werden sollen. Die angehenden Abiturienten bedanken sich herzlich bei der Parchimer Filiale der Neudorfer Fleischerei GmbH, die den Basar mit Spenden unterstützt hat. Wer noch ein Dessert mit nach Hause nehmen wollte, war im Anschluss bei den aufwendig verzierten Schokoladenfrüchten der Klasse 8c an der richtigen Stelle.

Fragte man den Sechstklässler Gustav Katzer von der Paolo-Freire-Schule, wie er den „Tag der offenen Tür“ einschätzte, so zog er durchweg eine positive Bilanz. Er lobte vor allem die Zusammenarbeit der Lehrer mit den Kindern, die „viel erklärt haben und sehr nett waren“. Gustav trägt sich mit dem Gedanken, im nächsten Schuljahr als Schüler der 7. Klasse ans Friedrich-Franz-Gymnasium wiederzukommen.

 

Autor: Max Zawadzki

Foto 1: Tim Prüß arbeitet am 3D-Drucker. (Max Zawadzki)

 

Foto 2: Schüler der 7. Klassen und Gäste beim Experimentieren im Chemieraum des FFG. (Max Zawadzki)