23. August 2020 · Kommentare deaktiviert für Das FFG begrüßt seine neuen 7. Klassen · Kategorien: Allgemein

7a, Klassenlehrerin: Frau Flörke

7b, Klassenlehrerin: Frau Opitz

7c, Klassenlehrerin: Frau Menzel

24. April 2020 · Kommentare deaktiviert für Elterninformationen · Kategorien: Allgemein

Hier finden Sie das Schreiben der Landesschulrätin zum Schulbeginn:

23. April 2020 · Kommentare deaktiviert für Elternbrief des Ministeriums · Kategorien: Allgemein

Den Elternbrief des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur finden Sie hier:

Siehe auch:

https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/bm/Aktuell/?id=159502&processor=processor.sa.pressemitteilung

03. April 2020 · Kommentare deaktiviert für Prüfungstermine (schriftlich) · Kategorien: Allgemein

Liebe Abiturienten, die Prüfungstermine haben sich erneut geändert. Die wesentlichen Informationen findet ihr auf der Seite des Bildungsservers MV unter diesem Link.

Die Ergänzungsprüfung Latein findet am Freitag, d. 29.Mai 2020 statt.

28. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Unser Gymnasium stellt sich vor · Kategorien: Allgemein

10. Dezember 2019 · Kommentare deaktiviert für Weltberühmter Mädchenchor zu Gast am Friedrich-Franz-Gymnasium · Kategorien: Allgemein

Wohlklingende, kristallklare Töne umschmeichelten kürzlich die Ohren des Publikums im Atrium des Friedrich-Franz-Gymnasiums. Der berühmte belgische Scala Chor, geleitet von den Brüdern Stijn und Steven Kolacny, war zu Gast und brillierte auf der Bühne. Bekannt ist er nicht nur durch zahlreiche Konzerte auf dem gesamten Globus, sondern auch durch die musikalische Umrahmung einiger Fernsehserien wie „Downton Abbey“ oder „Homeland“ sowie aus dem Trailer zum Oscar-nominierten Hollywoodfilm „The Social Netwerk“. Die Sängerinnen befanden sich gerade auf Deutschlandtour und hielten zwischen ihren Auftritten in Lübeck und Salzwedel in Parchim. Den Kontakt stellte Marcus Müller her und zusammen mit Burkhard Neels, Tobias Müller und Jenny Busse gelang es, diesen Überraschungsauftritt anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des FFG-Chores zu realisieren. Finanzielle Unterstützung erhielt das Organisationsteam durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim, die Parchimer Stadtwerke, die Sparkasse Parchim-Lübz und das Kino Movie Star Parchim. Über eine Stunde zog der Chor die Zuschauer in seinen Bann, indem er ehemalige Charthits wie „Cordula Grün“ oder „Schrei nach Liebe“ als Chorvarianten interpretierte. Es war ein besonderes Highlight, da der berühmte Chor seit langer Zeit dem Parchimer Schulchor als Vorbild und Inspirationsquelle dient. Neben dem Chor hatten sich noch weitere Gäste aus Belgien auf die lange Reise nach Parchim gemacht. Das Ehepaar Heidi und Robert Tack Van Dingenen überreichte Präsente stellvertretend für die belgische Partnerschule in Peer.

Der Scala Chor sang im Atrium des Friedrich-Franz-Gymnasiums.

25. November 2019 · Kommentare deaktiviert für Das Friedrich-Franz-Gymnasium lädt die Eltern der 6. Klassen ein · Kategorien: Allgemein

Wenngleich bald der Winter wieder Einzug hält, so ist man am Friedrich-Franz-Gymnasium gedanklich schon im Sommer des nächsten Jahres, wenn sich am 03. August wieder für eine Vielzahl neuer Schüler die Türen des Schulgebäudes zum ersten Mal öffnen. Die Schulleitung lädt die Eltern der Schülerinnen und Schüler, die gegenwärtig die sechste Klasse der Regionalen Schulen besuchen, herzlich zu einer ersten Informationsveranstaltung in die Ziegendorfer Chaussee 71-74 ein. Ziel des Zusammentreffens ist es, den Eltern die Entscheidung zu erleichtern, an welcher Schulform sich ihr Kind im nächsten Schuljahr wiederfinden wird. Die Türen des Gymnasiums stehen am Dienstag, den 3. Dezember 2019 allen interessierten Eltern offen. Die Informationsveranstaltung beginnt um 19:00 Uhr im Atrium der Schule. Das Friedrich-Franz-Gymnasium wird sich vorstellen und Themen wie z.B. die Digitalisierung der Unterrichtsinhalte, die Anmeldung am Gymnasium sowie die Arbeitsweise in der Jahrgangsstufe 7 ansprechen. Besondere Bedeutung hat dabei selbstverständlich auch die anstehende Fächerwahl. Die jeweiligen Fachlehrerinnen werden die Fächer Französisch bzw. Russisch sowie evangelische Religion und Philosophieren mit Kindern vorstellen und den Eltern beratend zur Seite stehen.

Wer die Schule selbst einmal von oben bis unten erkunden möchte, kann dies gerne am „Tag der offenen Tür“ tun, der am Samstag, den 11. Januar 2020 stattfindet. Experimentieren und Fragen stellen können an diesem Tag besonders alle Schülerinnen und Schüler, die ab dem Schuljahr 2020/2021 das Gymnasium besuchen möchten. Eltern wie Kinder können bei vielfältigen Aktionen in den Schulalltag am FFG hereinschnuppern und erste Bekanntschaften mit den Lehrerinnen und Lehrern sowie einigen Schülerinnen und Schülern machen.

Autor: Max Zawadzki

Bild: Das FFG öffnete seine Türen für interessierte Eltern

28. Juni 2019 · Kommentare deaktiviert für Wiedersehen nach 50 Jahren · Kategorien: Allgemein

Denkt man daran, wie viel man sich oft nach einer erlebnisreichen Urlaubswoche gegenseitig zu berichten vermag, so muss es doch ein wahrer Schatz an Erfahrungen gewesen sein, den die Empfänger des diesjährigen Goldenen Abiturs kürzlich austauschen konnten. Ein halbes Jahrhundert nach ihrem Abitur im Jahr 1969 nutzten die ehemaligen Schülerinnen und Schüler der „B1 und B2“ die Chance, sich im festlichen Rahmen wiederzusehen.

Schulleiter Volkhard Merzsch, Physiklehrer Roland Seidel, die ehemalige Chemielehrerin Sigrid Passow und die Organisatorin Bärbel Lüdke begrüßten die ehemaligen Absolventen auf das Herzlichste. Freuen durften sich die Gäste auf ein buntes Kulturprogramm von versiertem Flötenspiel über facettenreiche Klänge des Akkordeons bis hin zu lyrischen Vorträgen. Neben den geistigen Vergnügen sorgten die Klasse 9b sowie die Mitglieder der Schülerfirma Rainbow Power Design auch für das leibliche Wohl. Für fröhliche Gesichter sorgte zudem eine privat entstandene Power-Point-Präsentation, die mit selbsterstellten Statistiken und dem Vergleich von damaliger persönlicher Einstellung zur Schule und der späteren Entwicklung der „Schüler“ im wahren Leben ein aufschlussreiches Bild ergab. Angereichert wurde das Zahlwerk durch eine Diashow mit vielen Erinnerungsfotos aus der gemeinsamen Zeit in Parchim. Besondere Freude hieran fanden die Ehemaligen der B1, welche sich seit 50 Jahren zum ersten Mal in großer Runde wieder sahen. Nach dem obligatorischen Schulrundgang hatten die Teilnehmer große Lust, die vergangenen Jahrzehnte Revue passieren zu lassen und ihre Erfahrungen miteinander zu teilen. Gekrönt wurde der Tag mit einer reich verzierten Jahrgangstorte von Sandra Rülke, einer Elternvertreterin der Klasse 9b, einer originell gestalteten Erinnerungskarte von Sigrid Passow sowie dem Gießen des Jahrgangsbaumes „Bergahorn“ samt prächtigem Messingschild. Sollten die Mitglieder des Abschlussjahrganges 1970 ebenfalls das Goldene Abitur feiern wollen, möchten sich diese bitte im neuen Schuljahr an den Schulleiter Volkhard Merzsch wenden.

Autoren: Bärbel Lüdke, Max Zawadzki

Bild: Die Goldabiturienten feiern ihr Wiedersehen nach 50 Jahren im Friedrich-Franz-Gymnasium. (Bärbel Lüdke)

28. Juni 2019 · Kommentare deaktiviert für Mit Wattestäbchen gegen Blutkrebs · Kategorien: Allgemein

Manchmal sind es die kleinen Gesten, die doch Großes bewirken. Der schnelle und einfache Einsatz eines Wattestäbchens ermöglicht nämlich eine Stammzellspende, die wiederum Leben retten kann. Im Juni hat das Friedrich-Franz-Gymnasium eine Partnerschaft mit der Deutschen Stammzellendatei (DSD) GmbH besiegelt. Der Biologiekurs der Fachlehrerin Inge Zühlsdorf erfuhr in einem Workshop durch die Referentin des DSD, Frau Fischer, wesentliche Fakten im Kampf gegen Blutkrebs. Dazu gehört, dass jährlich bis zu 32.000 Menschen die Diagnose Leukämie erhalten, 600 davon sind noch im Kindesalter. Lediglich 30 Prozent der Patienten finden einen Spender im familiären Umfeld, die übrigen 70 Prozent müssen auf nicht verwandte Spender hoffen. Um ein Zeichen zu setzen und um zu helfen, ließen sich 25 Schülerinnen und Schüler des Kurses mit Hilfe eines Wattestäbchens und der daraus gewonnen Speichelprobe typisieren. Dank des vorab eingeholten Einverständnisses der Eltern konnte dieser Schritt realisiert werden. Eine weitere Bedingung war ein Mindestalter der Schülerinnen und Schüler von 17 Jahren. Die aufgenommenen Werte der Typisierung bleiben bis zum 18. Lebensjahr eingefroren und werden erst danach in Betracht gezogen. Die Referentin des DSD zeigte sich begeistert von der Aufgeschlossenheit des jungen Publikums und honorierte das gute Lehrer-Schüler-Verhältnis. Aus ihrer Perspektive war der Workshop „sehr angenehm und ein großer Erfolg“. Zum Abschluss der Veranstaltung erhielt das Gymnasium die Partnerschaftsunterlagen sowie eine Symboltafel, welche zukünftig den Eingangsbereich der Schule zieren wird. Das Ziel, Leben zu retten, soll auch im nächsten Schuljahr verstärkt Beachtung finden. So plant Inge Zühlsdorf bereits, das nachhaltige Projekt auf die gesamte Jahrgangsstufe 11 auszuweiten, damit noch mehr Erkrankte eine Heilungschance erhalten können.

Autor: Max Zawadzki

Foto 1: Schülerinnen und Schüler des Biologiekurses am FFG sowie Lehrerin Inge Zühlsdorf nehmen die Symboltafel der Deutschen Stammzellendatei GmbH in Empfang. (Inge Zühlsdorf)

Foto 2: Die Schüler geben eine Speichelprobe mit einem Wattestäbchen ab, um sich in der Datei des DSD zu registrieren. (Inge Zühlsdorf)

24. Juni 2019 · Kommentare deaktiviert für Das FFG verabschiedet seine Abiturienten · Kategorien: Allgemein

Stundenpläne, Klausuren, das Pausengeschehen mit Freunden und die Ferien: Manchmal ist die Schule ein Kosmos für sich, der seinen eigenen Gesetzmäßigkeiten folgt. Nach 12 Jahren Schulzeit kann man wohl von sich behaupten, man kennt sich aus im „Universum Schule“. Unter dem leicht ironisch gemeinten Motto „Abiversum – Die hellsten Sterne verlassen den Himmel“ ging der Lebensabschnitt „Schule“ der Abiturienten am Friedrich-Franz-Gymnasium jetzt zu Ende. Wo sonst lautstark Jugendliche ihre sportlichen Höchstleistungen ablieferten, breitete sich am vergangenen Freitag erwartungsvolle Stille aus.

Die Turnhalle verwandelte sich mit Hilfe vieler fleißiger Hände in eine festliche Bühne, die ca. 350 Gästen Platz bot, der Verleihung des diesjährigen Abiturs beizuwohnen. Insgesamt 54 Abiturienten nahmen Aufstellung vor den großen Lettern des Namenszuges des Friedrich-Franz-Gymnasiums, um das lang ersehnte Zeugnis in Empfang zu nehmen. In seiner Ansprache machte Schulleiter Volkhard Merzsch deutlich, was es heißt, Spuren zu hinterlassen – bei sich selbst und in der Gesellschaft. Spurenelementen nahm sich beispielsweise auch Abiturient Marcel Brandt an, indem er Zink oder Selen im Chemieunterricht nachwies. Für seine hervorragenden Resultate im Fachunterricht wurde er in die Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. aufgenommen. Konträr hierzu – auf den Gebieten der Epik, Lyrik und Dramatik – haben sich im Besonderen Romy Kohl (12b) und Lea Zaske (12c) hervorgetan, die eine Ehrenurkunde für das beste Deutschabitur 2019 verliehen bekommen haben. Neben diesen Auszeichnungen in den Fachdisziplinen gab es selbstredend auch Ehrungen für die Leistungsspitze des Jahrganges. Carolin Kautz aus der 12a und Hannes Knebler aus der Klasse 12b erreichten einen Abiturdurchschnitt von 1,4 und erhielten damit im übertragenen Sinne die Bronzemedaille im Wettrennen um den besten Durchschnitt.

Schulsprecher und langjähriger Drummer der Schülerband „Noisgate“, Pascal Wolf, erreichte die Abschlussnote von 1,3. Der Abiturient liefert ein gutes Beispiel dafür, dass sich soziales, musikalisches und naturwissenschaftliches Engagement durchaus vereinen können. Für seine Leistungen im naturwissenschaftlichen Bereich wurde er als Mitglied der „Deutschen Physikalischen Gesellschaft“ und der „Deutschen Mathematiker-Vereinigung“ aufgenommen. Nach dem Abitur zieht es Pascal nach Hamburg, wo er ein duales Studium im Bereich des Maschinenbauingenieurwesens aufnimmt. Er schätzt das norddeutsche Flair und möchte eine Rückkehr nach Mecklenburg-Vorpommern nicht ausschließen.

Mit einem Abiturdurchschnitt von 1,2 erarbeitete sich Mivia Loreen Kuhnke aus der Klasse 12b das beste Ergebnis am Friedrich-Franz-Gymnasium. In ihrer Schullaufbahn haben ihr vor allem die Fächer Mathematik und Physik besondere Freude bereitet. Mivia unterstrich dabei insbesondere das vertrauensvolle Verhältnis zu ihrer Klassenlehrerin bzw. Tutorin Michaela Lüders und lobte ihr unerlässliches Engagement für die Klasse über die verschiedenen Schuljahre hinweg. Die frischgebackene Abiturientin zeigt sich ganz regional verbunden und beginnt im September ein duales Studium an der Fachhochschule Güstrow, wo sie sich als Regierungsinspektoranwärterin dem Studium der öffentlichen Verwaltung widmen will. Langfristig möchte sie gerne in Mecklenburg-Vorpommern beruflich tätig bleiben und sich in ihrem Heimatbundesland eine Zukunft aufbauen.

Insgesamt erreichten die diesjährigen Absolventen einen Jahrgangsdurchschnitt von 2,45.  Diesen Erfolg feierten die Absolventen zusammen mit der Familie, Freunden und Lehrern in der Stadthalle von Parchim und bedankten sich hierbei auch bei ihren Tutorinnen Barbara Menzel (12a), Michaela Lüders (12b) und Marion Liermann (12c).

Als in der Nacht schließlich die letzten Abiturienten die Stadthalle verließen, hielt wohl jeder von ihnen kurz inne und stellte fest, dass dieses „Universum“ nun der Vergangenheit angehört. Nun kann eine neue Zeitrechnung beginnen, in der jeder Absolvent sich seine eigene kleine „Welt“ gestalten wird.

Autor: Max Zawadzki

Bild: Mivia Loreen Kuhnke und Pascal Wolf gehören zu den besten Abiturienten 2019 am Friedrich-Franz-Gymnasium. (Max Zawadzki)