26. September 2016 · Kommentare deaktiviert für Zum neunten Mal – Studienfahrt der Schüler der Klasse 12 nach Göttingen · Kategorien: Allgemein

Auch in diesem Schuljahr wollten 24 Schüler der 12. Klassen des Friedrich-Franz-Gymnasium Parchim es wieder wissen: “Wird meine berufliche Zukunft eng verknüpft mit den Naturwissenschaften sein? Ist ein Leben als Mediziner, Laborant, Ingenieur, Pharmazeut, Biochemiker oder Physiker usw. vorstellbar?“ Antworten auf diese Fragen konnten sie durch die Teilnahme an verschiedenen Praktika im XLAB – dem Göttinger Experimentallabor für junge Leute – erhalten.

Auf dem Arbeitsplan der Woche vom 12.9-16.9.2016 standen sieben verschiedene Kurse, aus denen vier entsprechend den Interessen der Schüler ausgewählt werden konnte. Am Dienstag nahmen zwölf angehende Studenten und Frau Lüdke – Lehrerin am FFG – am Anatomiepraktikum, durchgeführt von Dr. Rosenbusch, teil. Dort wurde am Schweinegehirn genauestens Bau und Funktion der Teile erforscht, Nerven freipräpariert und die Teile des Schweineohrs untersucht. Vergleiche mit dem menschlichen Hirn wurden gezogen und auch die Feststellung untermauert, dass wir Menschen immer noch zu wenig über dieses Organ wissen.

Die Chemieinteressierten hatten in der gleichen Zeit ein Farbstoffpraktikum, in dem Substanzen wie Indigo, Indikatoren und synthetische Farben hergestellt wurden. Ein sicherer Umgang mit den Laborgeräten war erforderlich, aber auch durch die verschiedensten Experimente der vergangenen Schuljahre waren die Schüler befähigt, sehr gute Arbeitsergebnisse zu erreichen. Frau Passow – Organisatorin der Studienfahrt und Lehrerin am FFG – unterstützte die Schüler nicht nur an diesem Tag, sondern nahm gemeinsam mit den Physikkursanten am Strahlenpraktikum am Mittwoch teil. Hier standen wieder Experimente mit strahlungsabgebenden Stoffen neben theoretischen Erläuterungen im Vordergrund. Herr Krawczyk verstand es diesen Kurs besonders anschaulich zu leiten.

„Die molekulare Schere“ beschäftigte parallel dazu die Schüler, die genetische Erkenntnisse auffrischen und neues Wissen erwerben wollten. Hier konnte u.a. gelernt werden, wie Restriktionsenzyme arbeiten, DNA-Bruchstücke von Bakterien und Rindfleisch im elektrischen Feld wandern. Solche Versuche kannten alle nur vom Hörensagen aus Krimis.

Donnerstags untersuchten die Studienfahrtteilnehmer Lebensmittel auf ihren Fettgehalt bzw. „charakterisierten“ sie das Stoffwechselenzym Alkoholdehydrogenase, das im menschlichen Körper den Alkohol abbaut. Arbeitsweise des Enzyms, Abhängigkeiten von Reaktionsbedingungen sowie Hemmungsmöglichkeiten wurden untersucht. Die Praktikumsleiterin Frau Dr. Drabent frischte u.a. mit dieser Thematik Wissen aus den Biologiekursen des Gymnasiums in anschaulicher Art und Weise auf. Eine sehr gelungene Prüfungsvorbereitung, ebenso wie ihr Farbstoffpraktikum!

Am Nachmittag durften alle interessierten Schüler und Betreuer bei einer Führung im zoologischen Museum dabei sein. Dank der XLAB-Mitarbeiter besuchten wir die Präparatesammlung außerhalb der Öffnungszeiten. Ein riesiges Pottwalskelett beeindruckte Jedermann.

Aber nicht nur die siebenstündigen Kurse waren Bestandteil der Studienfahrt. Göttingen konnte bei herrlichem Wetter ein wenig erkundet werden. Diese Großstadt hat neben architektonischen Besonderheiten und vielem Grün, auch viele Geschäfte, die zum Bummeln einluden. Übernachtet wurde in der Jugendherberge, die nicht nur gut für das leibliche Wohl aller sorgte, sondern auch verschiedene Freizeitangebote machte.

Abschließend ist zu sagen, dass auch diese Studienfahrt dank der wissbegierigen Schüler und der guten Organisation durch die Lehrer des FFG und die Mitarbeiter des XLABs ein voller Erfolg war. Vielleicht gesellt sich irgendwann in der Zukunft ein Nobelpreisträger zu den 45 aus Göttingen kommenden, aus dem Friedrich-Franz-Gymnasium Parchim dazu.

 

Bärbel Lüdke

 

 

 

Kommentare geschlossen.