02. September 2019 · Kommentare deaktiviert für In Wien steht die Hitze – und wir auch! · Kategorien: Allgemein

In der vergangenen Woche unternahm der 12er Jahrgang des ParchimerFriedrich-Franz- Gymnasiums seine letzte Studienfahrt. Mitsamt den drei Tutoren Conny Riehl, Birgit Wenzel und Hajo Frank sowie der Geschichtslehrerin Silke Danneberg ging es für uns von Montag, den 19.08.bis Donnerstag, den 22.08. in die österreichische Hauptstadt.

Unsere Reise begann am Montagmorgen zunächst mit einer sehr langen Busfahrt, bei der wir versuchten, die Zeit mit Musik und Kartenspielen schneller verstreichen zu lassen. Später am Abend checkten wir dann im Meininger Hotel ein und gingen nach dem Abendessen und etwas Aufenthalt in der Lobby zu Bett.

 Der nächste Tag war vollgepackt mit Programm, sodass wir auch so viel wie möglich von Wien kennenlernen konnten. Er startete mit einer Stadtrundfahrt, bei welcher uns die örtliche Touristenführerin Lydia die schönsten Plätze der Stadt zeigte, darunter die Oper, das Theater und den Rosengarten. Wien punktete vor allem mit seiner atemberaubend schönen Architektur. Ein Gebäude war schöner als das andere und sogar Pferdekutschen fuhren regelmäßig durch die ganze Stadt. Wir machten auch einen kleinen Zwischenstopp am Hundertwasser-Haus, wo wir Zeit hatten, dieses zu bestaunen und die Souvenirshops zu durchstöbern. Der letzte Halt an diesem Tag war die Hofburg, in der wir mit einem Guide die Silberkammer, das Sisi Museum und die Kaiserappartements besichtigten.

 Der Mittwoch begann mit einem Rundgang über den Wiener Naschmarkt, wo auch die ein oder andere Köstlichkeit probiert bzw. gekauft wurde, und ging weiter mit einer Fahrt zum Schloss Schönbrunn. Dort erkundeten wir in 2 Gruppen mit Audioguides die verschiedenen Räume, von denen vor allem der Spiegelsaal mit seinen barocken Verzierungen Eindruck hinterließ. Während einer kurzen Mittagspause probierte ich im nebenan liegenden Restaurant die hochberühmte (und wirklich leckere) österreichische Sachertorte. Hinterher besuchten wir das „Kunst Haus Wien“, in dem wir in einer einstündigen Führung noch mehr über Friedrich Hundertwasser lernten. Aufgrund der extremen Hitze am Vortag mussten wir den Spaziergang durch den Botanischen Garten an der Universität Wien auf den Mittwochnachmittag verschieben. Wir genossen dort eine Weile die Natur, bevor wir dann am Abend wieder zum Hotel zurückkehrten.

 An unserem letzten Tag in Wien war der erste Programmpunkt eine Führung durch den Stephansdom, den die Einheimischen auch „Steffl“ nennen. Hier wurde uns erklärt, dass die katholische Kirche durch ihre lange Bauzeit drei verschiedene Baustile, nämlich die Romanik, die Gotik und die Renaissance in sich vereint. Anschließend hatten wir eine Führung durch das Haus der Musik, bei der wir nicht nur von berühmten Wiener Klassikern wie Mozart und Beethoven hörten, sondern mithilfe von modernster Technik Musik regelrecht erleben durften. Beispielsweise gab es eine Treppe, deren Stufen echte Klaviertasten waren und ein ganzes Stockwerk, in dem man Geräusche wie ein Baby im Mutterleib wahrnahm. Ganz zum Schluss hatten wir ein letztes Mal die Chance, durch die Wiener Innenstadt zu laufen, bevor wir am Abend unsere Heimreise mit Nachtfahrt antraten.

 Alles in allem kann man sagen, dass es zwar durch das volle Programm und die hohen Temperaturen eine sehr anstrengende, allerdings aber eine äußerst gelungene letzte Studienreise gewesen ist. An dieser Stelle geht ein riesengroßes Dankeschön an Hajo Frank und „Becker Strelitz Reisen“ für die tolle Organisation der Fahrt und auch einen Dank an unseren Busfahrer Steffen, der uns sicher nach, durch und von Wien nach Hause gebracht hat.

Foto: Die Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen des FFG in Wien. (Conny Riehl)

Autorin: Vanessa Dann

Kommentare geschlossen.