14. Januar 2019 · Kommentare deaktiviert für Tag der offenen Tür 2019 · Kategorien: Allgemein

Vom 3D-Drucker bis zum Parcour der Sinne

Ein Tag am Friedrich-Franz-Gymnasium Parchim

Am vergangenen Samstag, dem diesjährigen „Tag der offenen Tür“, präsentierte sich das Friedrich-Franz-Gymnasium der Öffentlichkeit und stellte die verschiedenen Unterrichtsfächer auf spielerische Weise vor. Unter Anleitung des Chemielehrers Kevin Kallert und einigen ausgewählten Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen verwandelte sich der Chemieraum in ein Labor, in dem Flammen am Brenner eingestellt und gleichzeitig chemische Rätsel gelöst wurden. Wem das zu heiß war, der konnte sich zwei Stockwerke darüber der Informatik widmen. Bergit Schappler erklärte hier Interessierten, was es mit der Robotik am Friedrich-Franz-Gymnasium auf sich hat und lies die Besucher gerne auch selbst ausprobieren, wie es ist, mit kleinen Robotern zu arbeiten. Tim Prüß aus der Klasse 11a nutzte die Gelegenheit und stellte in diesem Rahmen seinen 3D-Drucker vor, an dem er selber Hand anlegt, und präsentierte stolz die bereits hergestellten Objekte. Der 11. Klässler programmiert nicht nur den Drucker, sondern bessert auch mechanische Teile aus und lötet selbstständig Komponenten. Diese Erfahrungen kann er auch gewinnbringend in den Informatikunterricht einbringen und seine Mitschüler begeistern. Auf die Idee, sich mit dieser modernen Technik zu beschäftigen, kam Tim Prüß im letzten Jahr. Zusammen mit anderen Schülern und Bergit Schappler fuhr er nach Hannover zur CEBIT, der bis dato weltweit größten Messe für Informationstechnik, wo er viele Anregungen mitnehmen konnte.

Auf ganz andere Weise betätigen konnten sich junge wie auch ältere Besucher beim „Parcour der Sinne“, der sich großem Zuspruch erfreute. Das Wahlpflichtfach „Mensch und Gesundheit“ stellte sich in gleich fünf Stationen vor. Die verantwortliche Biologielehrerin Inge Zühlsdorf sowie die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen ließen neugierige Gäste ausprobieren, wie die einzelnen Sinnesorgane funktionieren, aber auch in mancher Hinsicht ausgetrickst werden können. Wer alle fünf Stationen absolvierte, den erwartete als Belohnung eine kleine Überraschung.

Auch die anderen Unterrichtsfächer hielten mit ihren Präsentationen ebenfalls nicht hinter dem Berg, so zeigten die Fremdsprachen Französisch und Russisch kleine Lehrproben, während die Fachschaft Englisch zur britischen „tea time“ einlud und auch gerne perspektivisch über ein mögliches Auslandsjahr aufklärte. Wer es lieber mit dem Knobeln hielt, konnte sich in den Räumen der Mathematik und Physik austoben.

Zur Stärkung der Gäste hatten die 12. Klassen einen Basar ausgerichtet, dessen Einnahmen für die anstehende Abiturfeier verwendet werden sollen. Die angehenden Abiturienten bedanken sich herzlich bei der Parchimer Filiale der Neudorfer Fleischerei GmbH, die den Basar mit Spenden unterstützt hat. Wer noch ein Dessert mit nach Hause nehmen wollte, war im Anschluss bei den aufwendig verzierten Schokoladenfrüchten der Klasse 8c an der richtigen Stelle.

Fragte man den Sechstklässler Gustav Katzer von der Paolo-Freire-Schule, wie er den „Tag der offenen Tür“ einschätzte, so zog er durchweg eine positive Bilanz. Er lobte vor allem die Zusammenarbeit der Lehrer mit den Kindern, die „viel erklärt haben und sehr nett waren“. Gustav trägt sich mit dem Gedanken, im nächsten Schuljahr als Schüler der 7. Klasse ans Friedrich-Franz-Gymnasium wiederzukommen.

 

Autor: Max Zawadzki

Foto 1: Tim Prüß arbeitet am 3D-Drucker. (Max Zawadzki)

 

Foto 2: Schüler der 7. Klassen und Gäste beim Experimentieren im Chemieraum des FFG. (Max Zawadzki)

 

 

 

 

 

Kommentare geschlossen.