06. Juli 2018 · Kommentare deaktiviert für Abitur 2018 · Kategorien: Allgemein

„Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: Keine Bildung.“ Im Sinne dieses Zitats von John F. Kennedy  haben auch die Schülerinnen und Schüler der zwölften Klasse am Friedrich-Franz-Gymnasium in den vergangenen Wochen ihre Bildung auf den Prüfstand gestellt, für Klausuren und mündliche Prüfungen gepaukt, Daumen gedrückt, gehofft und gebangt. Am vergangenen Freitag erhielten sie nun bei der feierlichen Übergabe der Abiturzeugnisse den Lohn für ihre Bemühungen.

86 Abiturienten und Abiturientinnen, die traditionell  von ihren Tutoren Inge Zühlsdorf, Helga Süß, Roland Kuhnert und Sigrid Passow in die Turnhalle geleitet wurden, nahmen ihr Zeugnis in Empfang. Gemeinsam erreichten sie einen Notendurchschnitt von 2,4.

Für einen festlichen Rahmen der Zeugnisverleihung sorgte der Chor des Gymnasiums, der es mit der Darbietung der Lieder „Über sieben Brücken“ von Karat, „Leichtes Gepäck“ von Silbermond und einer mitreißenden Version des Titels „Celebration“ einmal mehr verstand, Altbewährtes und Modernes zu verbinden und damit für jeden Geschmack etwas anzubieten. Rezitationen von Nedjmije Bajrami und Anna-Lena Spotke sowie instrumentale Einlagen von Manja Edert am Akkordeon, Annabel Fischer am Klavier und dem Flöten-Trio um Anne Uphaus, Leonie Waßmann und Mya Saguan rundeten das Programm ab.

Für ihre besonderen Leistungen im mathematisch-physikalischen Bereich wurden Bert Lazarus und Henning Gilbert geehrt und in die „Deutsche Physikalische Gesellschaft“ aufgenommen. Leon Jastram, der über seine Auszeichnung sichtlich überrascht wirkte, durfte sich aufgrund seines mathematischen Geschicks  über eine Aufnahme in die „Deutsche Mathematiker Vereinigung“ freuen. Zum ersten Mal wurde darüberhinaus am „FFG“ auch das Fach Deutsch prämiert. Martha Kloss, die auch viele Veranstaltungen durch das Spiel des Akkordeons bereicherte, erhielt eine Ehrung für das beste Deutsch-Abitur 2018 an der Schule und wurde zudem Mitglied im Verein „Deutsche Sprache e.V.“. Ein Privileg wurde außerdem Paul Gerling zuteil: Aufgrund seines Jahre langen Engagements in den Bereichen Gesellschaft, Naturwissenschaft und Kultur durfte er sich in das goldene Buch des Gymnasiums eintragen.

Selbstverständlich ließ es sich auch Schulleiter Volkhard Merzsch nicht nehmen, den Absolventen herzlich zu gratulieren. In seiner Festansprache resümierte er über den Wert des gymnasialen Bildungsganges und verband diese Worte mit dem Aufruf an die Abiturienten, für sich die Welt zu entdecken, Werte und Normen dabei aber stets im Blick zu behalten. Diesem Rat folgen wohl auch die drei Jahrgangsbesten Bert Lazarus, Paul Gerling und Annkatrin Lange, die Abiturdurchschnitte von 1,2 bis 1,4 erreichten und somit über die Fächergrenzen hinweg herausragende Leistungen erbrachten. Annkatrin wird nämlich bald die Welt erkunden, möchte zugleich Sprachkenntnisse und Arbeitserfahrungen sammeln und wird daher ihr nächstes Jahr in Neuseeland beim „Work and Travel“ verbringen. Anschließend strebt sie, ebenso wie Paul, ein Medizinstudium an. Bert, dem in der Oberstufe besonders die Fächer Musik und Physik am Herzen lagen, absolviert zunächst ein freiwilliges kulturelles Jahr  und erwägt, danach passenderweise ein duales Studium im Bereich des Audio Engineering aufzunehmen.

Einen gebührenden Abschluss bildete im Anschluss an die Zeugnisverleihung der Abiturball in der Parchimer Tennishalle, bei dem die Abiturienten ihren Tutoren noch einmal herzlich für die vergangenen Jahre dankten. Dies dürfte insbesondere für Sigrid Passow ein bewegender Moment gewesen sein, betreute sie doch mit der 12 d ihre letzte Klasse, bevor sie im Laufe dieses Kalenderjahres in den wohlverdienten Ruhestand eintritt.

Bild: Die drei besten Abiturienten des Friedrich-Franz-Gymnasiums. Von links nach rechts: Bert Lazarus, Annkatrin Lange und Paul Gerling. (Max Zawadzki)

Autor: Max Zawadzki

Kommentare geschlossen.