20. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für Abiturfeier am FFG · Kategorien: Allgemein

Mit einer bewegenden, nachdenklichen, aber auch humorvollen Feierstunde wurde  am Freitag der diesjährige Abiturjahrgang des Parchimer Friedrich-Franz-Gymnasiums verabschiedet.

Bereits die Lieder des Chores unter Leitung von Grit Stark und Tobias Müller, u.a. „Irgendwas bleibt“ und „You´ve got a friend“  zeigten die Emotionalität des Anlasses, die sich auch in den Instrumentalstücken, dargeboten von Annabel Fischer und Martha Kloss und den Rezitationen von Anna-Lena Spotke und Johanna Meißner widerspiegelten, die z.B. deutlich machte, dass es im Leben immer ein „Entweder-oder“ gibt.

In aller erster Linie sollte jedoch spürbar werden, dass es ein Tag des Feierns ist und so wurden die Abiturienten mit den Liedern „Auf uns“ , der grandiosen Flötendarbietung „A due“ von Bianca Schubert und Paul Gerling und zu guter Letzt mit „Celebration“  auf den bevorstehenden Ball eingestimmt.

Davor galt es jedoch zu resümieren, zu danken, zu ehren und natürlich gut gemeinte Hinweise zu geben. Dieses taten dann auch Günter Matschoß, der stellvertretend für den Landrat die Grußworte sprach und Schulleiter Volkhard Merzsch. Er verdeutlichte den Jugendlichen, dass nichts selbstverständlich sei und es vor allem darum gehe, seine Souveränität zu entwickeln. „Wechseln Sie immer einmal die Perspektive und überprüfen Sie Standpunkte!“ Stolz auf das Erbrachte dürfe niemals Stillstand bedeuten. Ein Dank ging an die drei Tutorinnen Birgit Völz, Grit Klink und Marion Schwichtenberg. Mit einem Durchschnitt von 2,4 haben insgesamt 67 Abiturientinnen und Abiturienten ihre Reifeprüfung am FFG absolviert. Die Beste des Jahrgangs ist Catharina Buhl, die mit der Note 1,2 abschloss. Für sie selber ist ihr Erfolg neben der intensiven Vorbereitung auf die Prüfungen auch dem Umstand geschuldet, dass sie einfach Glück mit den Themen hatte, sagt sie ganz bescheiden. Sowohl in Physik als auch in Philosophie habe sie sich mit den Abi-Aufgaben sehr wohl gefühlt. Catharina schaut mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück auf ihre Zeit am Gymnasium. Die Struktur des Alltags, die Freunde werden fehlen, aber sie freut sich auf alles, was kommt. Während sie das Medizinstudium lange Zeit für sich ausgeschlossen hat, weil es in Anbetracht ihrer „Mediziner-Familie“ viele von ihr erwartet hätten, ist sie jetzt dann doch gar nicht so abgeneigt. „Ich muss es aber nicht auf Biegen und Brechen und will vor allem keine große Karriere machen, sondern unbedingt ein geregeltes Leben führen. Mit Familie und gerne vielen Kindern.“ Dankbar ist sie für die Unterstützung ihrer Eltern, aber auch der „katholischen Oma, die das eine oder andere Gebet vor Klausuren und Prüfungen gesprochen hat“, sagt Catharina augenzwinkernd. Offensichtlich hat es geholfen. Den Gedanken des Dankes an die Eltern nahm auch Volkhard Merzsch in seiner Rede auf. So würdigte er insbesondere langjährige Elternvertreter des Jahrgangs, wie Frau Dr. Karin Buhl, Anett Zschoche, Antje Fischer, Ines Meißner und Olaf Beck. Letztgenannter hatte zudem die Ehre, sich in das „Goldene Buch“ des Gymnasiums einzutragen für seine unermüdliche Unterstützung während der letzten sechs Jahre. Diese Ehre teilte er sich mit Edona Bajrami aus der Klasse 12 a. Als Schülersprecherin engagierte sich Edona in besonderer Weise für das FFG. Und so war es auch kein Zufall, dass sie gemeinsam mit ihrer Mitschülerin Raja Kurze auch die Schlussworte der Abiturfeier hielt. Mit einem humoristischen Rückblick weckten die Mädchen noch einmal Erinnerungen. Manche Träne floss sicherlich beim emotionalen Dank an die Eltern.

Am Abend wurde dann in der Tennishalle unter den Motto WannAbi-die letzten 90-er verlassen das Friedrich-Franz-Gymnasium“ kräftig weitergefeiert.

Cornelia Flörke

Catharina Buhl ist mit einem Durchschnitt von 1,2 die Jahrgangsbeste des FFG.

Feierliche Zeugnisübergabe im Gymnasium.

(Flörke)

Kommentare geschlossen.