22. Mai 2017 · Kommentare deaktiviert für Unterstützung für Judith in ,,4. Generation“ · Kategorien: Allgemein

Am 9. April 2010 berichtete die SVZ von einer beeindruckenden Geschichtsstunde der damaligen Klasse 10a am Friedrich-Franz-Gymnasium. Nach einem Referat über die „Dritte Welt“ analysierten die Gymnasiasten das Pulitzer-Preis-gekrönte Foto „Mädchen mit Geier“ von Kevin Carter. Es ging um Afrika, Armut, aber auch Medienkritik. Am Ende der Stunde stand der Entschluss, nicht nur zu reden, sondern etwas zu tun. Und so übernahm die Klasse die Patenschaft für ein afrikanisches Kind. Judith Kariithi Moses war damals acht Jahre alt und Dank der monatlichen Spende der Schüler konnte das Mädchen aus Kenia ein besseres Leben führen. Ende 2011 bereitete sich dann -die inzwischen- 12a auf das Abitur vor und fragte in der Patenklasse 9a an, ob sie bereit wäre, das Projekt weiterzuführen. Schnell schloss sich eine große Gruppe zusammen, für die es Herzenssache war, Judith zu unterstützen. Neben dem monatlichen Geld, das gesammelt wurde, entstand auch ein Briefwechsel. Besonders engagiert zeigte sich in all den Jahren Pauline Thielert, die den regelmäßigen Kontakt aufrecht hielt. Dank ihrer Eltern, die jetzt offiziell die Patenschaft führen, ist auch die bürokratische Hürde genommen worden. Als dann auch Pauline vor zwei Jahren vor dem Abitur stand, übernahm die Klasse 9a mit Klassenlehrerin Inge Zühlsdorf die Patenschaft und sammelte zwei Jahre lang Spenden für Judith. Inzwischen ist Judith fast so alt, wie ihre Paten am FFG. Doch für die Gymnasiasten war klar, dass das Mädchen aus Kenia auch auf ihrem Weg zum Schulabschluss und vielleicht in ein Studium unterstützt werden soll. Und so lag es nahe, dass die Klasse 11a bei ihrer Patenklasse im FFG, der 8a, und Klassenlehrer Burkhard Neels nachfragte, ob man bereit wäre, Judith weiter zu fördern. Ailyne Schwanz und Robert Janisch warben bei den Achtklässlern für das Projekt und stießen u.a. bei Klassensprecherin Anna-Lena Spotke, die sehr ergriffen von den Filmaufnahmen aus Kenia war, auf offene Ohren. In der Klasse wollen sich jetzt besonders Jule Tabea Kühn, Tara Zoe Lemke und Anna Ulrike Meyn um die Umsetzung und die Kontaktpflege kümmern.
Familie Thielert, bei der alle Fäden zusammenlaufen, brachte es passend auf den Punkt. „Judith möchte studieren, sie hat Träume und wir werden ihr helfen, groß zu werden und das zu realisieren.“ Es ist schön, dass dieses in der „4. Generation“ am FFG funktioniert.

 

 

 

 

 

 

Cornelia Flörke
Bildunterschrift: Eine kleine Abordnung der 11a übergibt den Paten-Staffelstab für Judith an die Klasse 8a. (privat)

Kommentare geschlossen.